Teekuchen mit fein gemahlenen Schwarztee-Blättern
Teekuchen mit fein gemahlenen Schwarztee-Blättern

Sauerrahm-Tee-Kuchen

| Keine Kommentare

Print pagePDF pageEmail page

Nein, meinen Tee trink‘ ich nicht! Ja, dann iss ihn doch! Willkommen zur Sprechstunde!

Schon vor vielen Jahren haben wir angefangen mit Teeblättern zu kochen, das heißt, sie auch zu futtern – also nicht nur aufzubrühen und dann wegzuwerfen.

Aber irgendwie ist es dann bei uns in Vergessenheit geraten.
Grund genug, die Rezepte wieder aus den Hirnwindungen zu kramen.

sam_9194

Neulich wollte die Kochpsychiaterin wieder einmal ihr Glück mit einem Kuchen versuchen. Ihr wisst ja, das  Kuchentrauma ist immer noch nicht wirklich austherapiert bei ihr.
Die letzten zwei Versuche hatten eine frustrierte Frau Doktor und zwei demolierte Kuchen zur Folge.
Ein Trauma therapiert man aber am besten, wenn man sich seiner Angst immer wieder stellt. Also immer wieder Kuchen bäckt.

Jedenfalls fiel Frau Doktor bei der täglichen Fünf-Uhr-Teestunde und einem Gurkensandwich schlagartig wieder die Zeit ein, als sie mit Herrn Doktor die verrücktesten Gerichte mit Teeblättern kochte.
Was das Gurkensandwich damit zu tun hatte, bleibt im Dunkeln.
Der Earl Grey Tee aber, den beide gerade tranken, gab wohl den Impuls.
Im Köpfchen der Kochpsychiaterin braute sich ein vages Rezept zusammen. Es sollte ein Teekuchen werden. Mit besagtem Earl Grey-Tee darin .

Wie kommt der Tee in den Kuchen

Teekuchen mit fein gemahlenen Schwarztee-Blättern

Wir könnten den Tee etwas stärker aufbrühen und den Sud in einen Rührteig geben, meinte die Kochpsychiaterin.
Das aber überzeugte den Kochpsychiater nicht so ganz. Die Befürchtung, der Teig würde zu flüssig und das nächste Negativ-Erlebnis bei Frau Doktor damit vorprogrammiert, ließ die Alarmglocken bei ihm schrillen.
Bilder von einem innen speckigen Kuchen, einer fluchenden Kochpsychiaterin und zukünftigen Teestunden ohne selbstgebackenen Kuchen tauchten vor seinem inneren Auge auf und er plädierte dringend für eine andere Lösung.

Kann sie’s doch?

Na gut, dann mixen wir die Blätter in den Teig, meinte Frau Doktor. Dann ändert sich nichts an der Masse und die Gefahr, dass der Kuchen nicht gelingt, reduziert sich doch deutlich.

Gesagt- getan. Flugs die Teeblätter mit Zucker fein mahlen und ab damit in den Teig.
Etwas Limettenschale dazu und was sollen wir sagen: Sensationell!
Der Kuchen ist saftig und hat ein tolles Earl Grey Teearoma.
Er ist ein fantastischer Begleiter für die Teestunde und bleibt lange frisch. Sofern man sich zurückhalten kann. Ihr versteht…

Zu Risiken und Nebenwirkungen schauen Sie auf den Koffeingehalt Ihres Tees

Allerdings solltet ihr beachten, dass der Kuchen, bedingt durch die Teeblätter, Koffein enthält, also für kleine Kinder nicht geeignet ist!
Das betrifft natürlich nur Schwarz-, Grün- und Matetee! Alle anderen Tees dürfen ja auch von Kindern getrunken werden.

Wer nicht so auf das Earl Grey Aroma steht oder Schwarztee generell nicht so gerne trinkt, der nimmt einfach seinen Lieblingstee.
Vielleicht einen Rotbuschtee oder einen Früchtetee. Ihr könnt diesen Kuchen mit jedem Tee backen!

So und jetzt könnt ihr euch an euren eigenen Teekuchen wagen. Seid mutig und experimentiert drauf los. Schmecken wird er auf jeden Fall.

Wie immer haben wir für euch ein Rezept ausgestellt, dass ihr euch ausdrucken könnt.
Berichtet uns mal, was ihr so alles für Tee-Kuchen gebacken habt.

Macht es euch gemütlich und futtert ordentlich Tee!

Weitersagen ->Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Sauerrahm-Teekuchen

Teekuchen mit fein gemahlenen Schwarztee-Blättern

Von Birgitt Balser Veröffentlicht: November 9, 2016

  • Koch-/ Backzeit: 40-40 Min.

Rezept für eine kleine Gugelhupform mit 18 cm Durchmesser!

Zutaten

Zubereitung

  1. Backofen auf 160 Grad Heißluft oder 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  2. Backform fetten
  3. Mehl mit Backpulver und Limettenabrieb mischen
  4. Teeblätter mit etwas Zucker fein mahlen im Multizerkleinerer
  5. Butter, Eier und Zucker zu einer schaumigen Masse schlagen
  6. Fein gemahlene Teeblätter dazu geben
  7. Mehlmischung abwechseln mit dem Sauerrahm unter die Eiermasse heben. Nicht mehr viel rühren!
  8. Teig in Form füllen
  9. Solange backen, bis bei der Stäbchenprobe nichts mehr hängen bleibt. Auskühlen in der Form und dann stürzen auf ein Kuchengitter.
  10. 160 Grad Celsius Heißluft 180 Grad Celsius Ober- Unterhitze 170 Grad Feuchte Heißluft 40-50 Minuten Stäbchenprobe!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Seite 1 von 11